Kneipenführer Deutschland

Kneipen - Restaurants - Cafés - Bars - Bistros - Gaststätten - Imbißbuden

 
  Deutschland / Baden-Württemberg / Stuttgart
 

Lucky Punch

Pfarrstrasse 25
70182 Stuttgart

http://www.werner-feller.de
Gaststätte

Öffnungszeiten

Mo-Sa16:00-02:00
So  11:00-01:00

Eingetragen seit 09.01.2007

Merkmale

Außenbereich, Biergarten, Fahrservice, Hunde erlaubt, Rollstuhlgerecht

Preise

Apfelschorle 0,4 l2,50 €
Cola 0,4 l2,50 €
Pils 0,3 l2,40 €
Weizen 0,5 l2,90 €
Cappuccino Tasse2,40 €
Kaffee Tasse2,00 €

Besonderheiten

eigene Bewertung schreiben
luckypunch@... am 09.01.2007
Das etwas andere Lokal im Stuttgarter Bohnenviertel.

Einrichtung

eigene Bewertung schreiben
luckypunch@... am 09.01.2007
Sehr gemütlich. In den sonnigen Monaten grosse Aussenterrasse.
Die Wände des Lokals sind voll mit Bildern von Prominenten, Gästen, Bekannten und Freunden.

Publikum

eigene Bewertung schreiben
luckypunch@... am 09.01.2007
Sportler, Prominente, Schauspieler, Sänger.
Sie kommen als Fremder und Du gehst als Freund.

Musik

eigene Bewertung schreiben
luckypunch@... am 09.01.2007
Oldie Musik vom Feinsten. Immer wieder Veranstaltungen wie Elvis Imitator, etc. - siehe: http:www.werner-feller.dehtmltermine.html

Meinung

eigene Bewertung schreiben
luckypunch@... am 09.01.2007
Stuttgarter Nachrichten, 23. Dezember 2006

Es war wohl eine der originellsten Weihnachtspartys, die da am Abend vor Heiligabend im Bohnenviertel-Pub LUCKY PUNCH ablief. Dort wagt Claus Attila Parge, ehemalige Boxgröße mit überregionalem Kampfrekord, sowie sein Kompagnon und Freund Werner Feller, nach längerer Abstinenz einen gastronomischen Neuanfang. Ray Martin, der Elvis aus Cannstatt, gab - perfekt in Stimme wie Garderobe - das volle Elvis-Christmas-Programm, Herz--Schmerz-Gospel inbegriffen.
Dazwischen griffen Ex-Weltmeister René Weller Rote Lippen soll man küssen und Bruno Stickroth Das Wolgalied zum Mikrofon: Der Schöne Bruno vergaß da nicht zu erwähnen, dass er 1958 beim Manöver in Grafenwöhr der einzige Stuttgarter war, der Elvis die Haare schneiden durfte. Kein Wunder, dass bei all den wundersamen Geschichten die Gäste bald in weihnachtlich-seliger Harmonie schunkelten: Publizistische und pädagogische, juristische und Existenzen mit Milieu-Hintergrund feierten vereint im Geist von Oh, du fröhliche. Natürlich streng gesetzestreu - der Schlussgong erklang Punkt 24 Uhr.

Bewertung

eigene Bewertung eintragen
1 = sehr gut, 6 = sehr schlecht

Durchschnittswert 1,00 bei 29 Bewertungen.

Wetter

Werbung